Mittelalterliches Brot

Benutzeravatar
Gunda
Beiträge: 281
Registriert: Sa 7. Feb 2015, 19:12
Wohnort: Großenkneten, wo sonst?
Kontaktdaten:

Mittelalterliches Brot

Beitragvon Gunda » Mo 21. Dez 2015, 20:54

Anette, kannst Du hier bitte das Rezept vom Brot veröffentlichen?

Benutzeravatar
Anette
Beiträge: 23
Registriert: Sa 18. Jul 2015, 08:18
Wohnort: Lingen

Re: Mittelalterliches Brot

Beitragvon Anette » Mo 18. Jan 2016, 20:08

Mjukbröd (weiches Fladenbrot)

5 Liter Milch
250 g Hefe
500 g Butter
400ml Honig (ich hatte Honig vom Imker)
2 kg Roggenmehl
4 kg Mehl (Ich habe Dinkel genommen)
3 EL Salz

Zum Bestreuen Kümmel, Hagelsalz und Fenchelsamen

Milch auf 37 Grad erwärmen und die Hefe in der Milch auflösen.Geschmolzene Butter und Honig dazu geben.Roggenmehl mit dem Salz mischen und unterrühren, bis die Mischung die Konsistenz von Joghurt hat. Dann nach und nach das (Dinkel)Mehl hinzufügen, bis ein zäher Teig entsteht. Mindestens 2 Stunden, besser über Nacht gehenlassen.
Teigkugeln formen und zu runden Fladen ausrollen. Mit Wasser bestreichen und mit Kümmel und oder Salz und Fenchelsaat bestreuen.
Im Backofen jedes Brot ca. 15-20 Minuten backen, das hängt von der Größe des Brotes ab ;-)

Ich habe für die Wintersonnenwende das Rezept halbiert, es ergab 6 Brote. Wenn man die Gesamtmenge herstellt, so kann man also gut und gerne 12 Fladenbrote backen, braucht aber für das Gehen des Teiges sicherlich eine Wäschewanne.

Angeblich kann das Brot auch in einer Pfanne über Feuer gebacken werden, müssten wir während eines Lagers mal ausprobieren.


Zurück zu „Essen und Trinken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron