Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Benutzeravatar
Gharyak
Beiträge: 477
Registriert: So 1. Feb 2015, 21:15

Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Beitragvon Gharyak » So 5. Jul 2015, 20:26

Ich habe mir gerade den Wikipediaeintrag zum Thema durchgelesen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Waffen_%28Wikingerzeit%29

Der gibt einen recht guten Eindruck, wie man seine Darstellung eines wikingerzeitlichen Kämpfers ausrüsten könnte.

Schönen Abend,
Dennis
Ich habe so oft auf deine Gesundheit getrunken, dass ich meine eigene beinahe ruiniert hätte!

Privacy by Design / Privacy by Default - threema://add?id=75JHKFCA

Benutzeravatar
Dietrich
Beiträge: 113
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 20:17

Re: Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Beitragvon Dietrich » Mi 22. Jul 2015, 22:04


Benutzeravatar
Uthred / Joachim
Beiträge: 410
Registriert: Mi 4. Feb 2015, 20:43
Wohnort: Meppen

Re: Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Beitragvon Uthred / Joachim » Do 23. Jul 2015, 09:26

Ich habe auch was ganz passables zum Thema Kettenhemd selber machen gefunden!

http://www.tempora-nostra.de/artikel/ke ... tted.shtml

Für die Kampfgruppe wäre das bestimmt eine Möglichkeit sich eine günstige Variante eine "sichere" Rüstung zuzulegen.
Hat vielleicht noch jemand Lust mit in dieses Handwerk einzusteigen? Könnte auch in einem Workshop im Winter passieren!?
Mögen uns die Götter gewogen sein
Uthred

Wyrd bid ful araed - "Das Schicksal ist unausweichlich"

Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie Großes zustande gebracht.
(Freiherr von Knigge, 1752-1796)

Benutzeravatar
Gerybald
Beiträge: 666
Registriert: So 1. Feb 2015, 21:22

Re: Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Beitragvon Gerybald » Do 23. Jul 2015, 10:28

Einfach gebogene Kettenhemden gibs erschreckend günstig bei Omas Truhe:
http://www.aus-omas-truhe.de/kat/cat/92 ... 38E890542E
Für Schaukampf und CodexBelli sind die völlig ausreichend, Vollkontakt oder Freikampf nach Huskarl halten die eher nicht aus.

Nur bitte keine Verzinkten kaufen, unten sind die brünierten.
„Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt auch außer derselben zu denken möglich,
was ohne Einschränkung für gut könnte gehalten werden, als allein ein guter Wille.“

Immanuel Kant
谁读这个是愚蠢的

Benutzeravatar
Uthred / Joachim
Beiträge: 410
Registriert: Mi 4. Feb 2015, 20:43
Wohnort: Meppen

Re: Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Beitragvon Uthred / Joachim » Do 23. Jul 2015, 14:39

Das sieht ja wirklich gut aus, so günstig habe ich Kettenhemden, die auch mir passen könnten, noch nirgends gefunden! Danke für den Tipp.

Aber für einen entsprechenden Ketten-Beinschutz, Ketten-Handschuh oder nur eine Ketten-Brünne, wäre selber machen trotzdem nicht schlecht.
Obwohl kaufen viel Zeit und Arbeit spart! ;) :lol:
Mögen uns die Götter gewogen sein
Uthred

Wyrd bid ful araed - "Das Schicksal ist unausweichlich"

Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie Großes zustande gebracht.
(Freiherr von Knigge, 1752-1796)

Benutzeravatar
Nils Steenken
Beiträge: 35
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 15:11
Wohnort: Emlichheim

Re: Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Beitragvon Nils Steenken » Di 8. Dez 2015, 08:37

Eine Frage weiß jemand ob die Wikinger sowas wie Streithämmer bzw. Kriegshämmer genutzt haben ich finde leider keine vertrauenswürdige Quelle

Benutzeravatar
Gerybald
Beiträge: 666
Registriert: So 1. Feb 2015, 21:22

Re: Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Beitragvon Gerybald » Di 8. Dez 2015, 12:36

Ob irgendwo Funde vorhanden sind kann ich gar nicht sagen aber es gibt zumindest einen ziemlich berühmten Wikinger der 100% einen Hammer geschwungen hat in der Schlacht: Der Typ hieß Thor oder so und der Hammer hieß Mjollnir.

Wer sich nun hinstellt und behauptet die frühen Nordischen Völker hätten keine Kriegshämmer gekannt,
darf mir dann im gleichen Athemzug erklären warum der wichtigste Gott (des Krieges) einen hatte. ;) (das dürfte ne interessante Diskussion werden)

Sicherlich sahen die Kriegshämmer im Frühmittelalter nicht aus wie die Dinger die aus dem Hochmittelalter bekannt sind.
Eher dürfte so ein Hammer ein Werkzeug gewesen sein so wie damals oft Werkzeuge des Alltags in Kriegszeiten zum einschlagen von Schädeln und zur Verteidigung von Hof und Familie verwendet wurde. Das beste Beispiel ist die Axt. Jeder hatte eine denn sie ist das Ultimative Werkzeug wenn man im Wald Wohnt.

Was in Friedenszeiten an Werkzeug da war- konnte im Krieg also auch immer zur Waffe werden.
Das Thor so einen Hammer schwingt weist darauf hin das dies eine sehr Anspruchsvoller Waffe war die aufgrund ihrer Masse nur von besonders kräftigen Kriegern beherrscht wurde und auch gewisse Risiken hatte (fehlende Deckung usw).
Als nur was für sehr starke und Mutige Krieger mit Hang zum Risiko.

Ein Hammer als Werkzeug auf einem Hof ist auch eher ein spezielles Werzeug für Aufgaben für die die Axt nicht mehr ausreicht.
Das einkloppen von Zaunpfählen wäre so eine Aufgabe oder zum Ausrichten von Baumstämmen (Balken) beim Bau von größeren Holzhäusern.
Somit ist so son Hammer nix für Schmachthaken oder Kleinwüchsige, und mag optisch aussehen wie ein Amboss am Stiel (egal ob nun aus Holz oder Eisen) keinesfalls jedoch wie die verzierten Kriegshämmer des Hochmittelalters die als Werkzeug praktisch nicht zu gebrauchen waren.

Ein mögliches Szenario wäre zB : Der Hof wird angegriffen, Vatter und der älteste Sohn schnappen sich die beiden Äxte die auf dem Hof vorhanden sind, der zweite Sohn kann sich nun wahlweise mit Mutti und der Schwester im Haus verschanzen, unbewaffnet ins Verderben Laufen oder sich den Schweren Hammer schnappen und vorzugsweise auf Köpfe Ellenbögen und Schienbeine ziehlen.
Welche der 3 Möglichkeiten der zweite Sohn wählen sollte, hängt dann von seinem Alter, seinem Intelligenzgrad und seiner körperlichen Beschaffenheit ab. Wir werden es nie erfahren.

Bild
„Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt auch außer derselben zu denken möglich,
was ohne Einschränkung für gut könnte gehalten werden, als allein ein guter Wille.“

Immanuel Kant
谁读这个是愚蠢的

Benutzeravatar
Nils Steenken
Beiträge: 35
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 15:11
Wohnort: Emlichheim

Re: Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Beitragvon Nils Steenken » Di 8. Dez 2015, 13:24

So einen vielleicht nur als Grundlage und dann modifizieren ?
http://pics.ts-audio.de/big/tls/67/tls6 ... 5160_1.jpg

Benutzeravatar
Gerybald
Beiträge: 666
Registriert: So 1. Feb 2015, 21:22

Re: Waffen und Rüstungen der "Wikingerzeit"

Beitragvon Gerybald » Di 8. Dez 2015, 17:05

Jo, macht nen guten Eindruck. Wenn du mit Flex und Fächerscheibe (oder 2) die geraden Flächen entfernst so dass er komplett zylindrisch ist, hast du eine Hammerform die bis in die Antike belegt ist.

Es gab aber auch 4-eckige oder 8-eckige Profile.
Die Grundformen unterscheiden sich oft gar nicht sehr von modernen Werkzeugen.
Mit ein wenig Nachbearbeitung hat man ruckzuck eine günstige Replik aus dem Baumarkt, die sogar voll einsatzfähig ist.

Vor dem Flexxen würd ich den Stiel auf 20 cm ordendlich mit Kreppband umwickeln. Falls du dann mal mit dem Schleifer etwas wegrutscht gibs keine hässlichen Flexmacken im Holz.
„Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt auch außer derselben zu denken möglich,
was ohne Einschränkung für gut könnte gehalten werden, als allein ein guter Wille.“

Immanuel Kant
谁读这个是愚蠢的


Zurück zu „Waffen und Rüstungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast